Gnoll

Gnolle sind eine Sorte Tiermenschen, die von den Zauberern des Hauses Chimära erschaffen wurden, nachdem sie die Kunst der Verschmelzung von Mensch und Tier gemeistert hatten. Halb Mensch, halb Hyäne, sollten Gnolle als Spürhunde dienen, um Feinde aufzuspüren. Im Kampf ziehen es Gnolle vor, sich nicht am Nahkampf zu beteiligen, und greifen lieber aus der Ferne mit Wurfmessern an.

Kaspars Kommentar

„Die von den Gnollen benutzten Wurfmesser sind eigentlich eine Konstruktion der Zauberer, die 'Kukri' genannt wird. Doch waren sie eigentlich nicht als Wurfgeschosse gedacht ...“


Gnoll-Jäger

Bei der Erschaffung eines Tiermenschen behält das daraus resultierende Wesen den Großteil seiner menschlichen Intelligenz, erbt aber auch die Instinkte und Neigungen seiner tierischen Seite. Bei Gnoll-Jägern ist dies eine opportunistische (manche würden sagen, feige) Ader. Gnoll-Jäger lassen lieber andere kämpfen und greifen nur ein, wenn sie sich dabei selbst nicht einer Gefahr aussetzen.

Kaspars Kommentar

„Wie einige andere der ... unerwartetsten Gattungen von Tiermenschen wurden auch die Gnolle von einem Zauberer namens Agar erschaffen. Doch im Gegensatz zu Agars meisten anderen Ideen eigneten sich Gnolle tatsächlich für den Wüstenkrieg. Schade nur, dass die anderen Zauberer sie so sehr misshandelten, das sie sich gegen sie erhoben.“


Gelegenheitsschuss

Gnolle sind gemeine Kämpfer. Beim Angriff eines Verbündeten versuchen sie immer, eine daraus resultierende Blöße auszunutzen und dem angegriffenen Feind mit einem geworfenen Dolch zu überrumpeln.