Nekropolis

Die Nekromanten haben als Splittersekte der Zauberer begonnen und sind zu einer mächtigen Nation gewachsen. Sie verehren Ashas Aspekt des „Todes“. Ihre Interpretation des dunkelsten Aspekts der Göttin ist fanatisch, legt das Gewicht allein auf den Tod und verherrlicht den Zustand des Untodes, den alle Nekromanten anstreben.

Vom abtrünnigen Engel Belketh in einem von Sar-Elams Manuskripten „entdeckt“, erwies sich die Nekromantie sofort als äußerst beliebt bei den Zauberern der Siebenstädte. Die Experimente mit der Nekromantie begannen in Belkeths Stadt Al-Betyl und führten zur Schaffung einer neuen Fraktion der Zauberer: Haus Eterna.

Schon bald erhoben sich die ersten untoten Diener (Gespenster und animierte Leichen) aus ihren Gräbern und wurden sofort dazu eingesetzt, bei der Niederschlagung des Aufstandes der Orks und Tiermenschen zu helfen. Von da ab wuchsen Haus Eternas Macht und Einfluss beständig.

Doch nach der Entdeckung des als Mutter Namtaru bekannten Avatar des Todes entwickelte sich Haus Eterna sehr zu Belkeths Bestürzung immer weiter von einer Magieschule weg und mehr hin zu einem religiösen Kult, der sich der Anbetung von Ashas Aspekts der „Spinnengöttin“ verschrieben hatte. Schließlich verließ der Engel Haus Eterna, um seine Forschungen außerhalb von Al-Betyl fortzusetzen.

Da sie den fanatischen Glauben des Spinnenkults in Verbindung mit seiner ständig steigenden Stärke und Zahl fürchteten, leiteten die Anführer der Siebenstädte eine groß angelegte Verfolgung ein, die das gesamte Spektrum von der Enteignung über die Verbannung bis hin zum Spektakel der öffentlichen Hinrichtung abdeckte.

Daraus entwickelte sich ein langer und grauenhafter Bürgerkrieg, den die Nekromanten verloren. Gezwungen, sich in den östlichen Tälern von Heresh anzusiedeln, verkündeten die Nekromanten ihre Unabhängigkeit und benutzten die Stadt Nar-Heresh als Operationsbasis, um ihre Vergeltung zu planen.

Merkmale

Nekromantie

Helden der Nekropolis befehligen Armeen untoter Kreaturen, die animierten Leichen der von ihnen auf dem Schlachtfeld besiegten Feinde. Zwar sind solche Soldaten größtenteils Schwertfutter, doch ihre Reihen scheinen endlos anzuwachsen.

Dunkelzauberer

Nekromanten sind ganz offensichtlich fasziniert von Primärmagie, die ihnen die Herrschaft über Zeit, Raum und den Geist verleiht. Von den Elementsphären bevorzugen sie Dunkel und Erde, was Ihnen interessante Möglichkeiten in Verbindung mit ihrer untoten Gefolgschaft eröffnet.

Die Marschierenden Toten

Niedere Untote sind im Allgemeinen schwerfällig und unbeholfen, sind aber zahlreich genug, um ihre Feinde zu erdrücken. Andererseits sind Liche und Vampire formidable Gegner und äußerst versiert in den Künsten der Magie und des Krieges.

Asha Nutzt Alles

Gefallene Feinde werden als verwertbare Rohstoffe betrachtet. Ihre Leiber und Seelen werden erweckt, um den Nekromanten zu dienen. Als Meister des Abnutzungskrieges lassen die Todesfürsten im Allgemeinen einen Angriff Stunden um Stunden andauern. Schließlich ermüden ihre Truppen niemals...